Forschung im Zoo

Wichtige Erkenntnisse zum Wohl der Tiere im Zoo und in der Wildbahn

Neben dem Engagement in Bereich Bildung und Natur- und Artenschutz ist die Forschung für Zoos in der weltweiten Zoogemeinschaft WAZA verpflichtend.

Viele Aspekte der Biologie und Tiermedizin können bei Wildtieren in menschlicher Obhut besser bearbeitet und verstanden werden als im Freiland. Fundierte Kenntnisse über Fortpflanzung, Verhalten, Gruppendynamik, Parasitologie, Haltung und medizinische Maßnahmen sind Voraussetzung für eine erfolgreiche Zucht und die Sicherstellung von Reservebeständen. Auch Maßnahmen zur Bestandssicherung in freier Wildbahn können so beurteilt und durchgeführt werden.

Dieses Wissen wird im Rahmen von wissenschaftlichen Veröffentlichungen sowie in internationalen computergestützten Datenbanken gespeichert (z.B. ZIMS - Zoological Information Management System), so dass alle Zoos und Aquarien weltweit darauf Zugriff haben und diese Erkenntnisse als Basis für die eigene Arbeit nutzen können.

Damit ist das Forschungspotential der Zoos und Aquarien enorm. Es ist beeindruckend, wie viel Wissen bereits in den vergangenen 100 Jahren der neueren Zoo- und Aquariengeschichte erworben wurde, aber wir benötigen noch viel mehr.  Ethisch vertretbare und erfolgreiche Forschungsprojekte stellen aktive Beiträge zur Erhaltung natürlicher Vielfalt und des Wohlbefindens der Tiere dar.

Daher bietet der Zoo am Meer universitären Einrichtungen sowie anderen wissenschaftlich tätigen Institutionen und Personen immer wieder vielfältige Möglichkeiten eigene Forschungstätigkeiten durchzuführen. Es gibt eine Zusammenarbeit mit Hochschulen und Universitäten, mit wissenschaftlichen Instituten, wie z.B. dem Institut für Zoo – und Wildtierforschung in Berlin.

Im Zoo am Meer entstanden  auch bereits zahlreiche zoobiologische und veterinärmedizinische, aber auch freizeit- und sozialwissenschaftliche Semester-, Examens-, Bachelor- und Masterarbeiten. Die "Verhaltensstudie beim Eisbären (Ursus maritimus)“, die neuen Erkenntnisse über die „Visuelle Diskriminationsleistung von Seehunden (Phoca vitulina)“, eine Arbeit über das Paarverhalten von Humboldt-Pinguinen (Spheniscus humboldti)  oder auch die Untersuchungen zur "Puzzlebox als Futteranreicherung bei Krallenaffen (Callithrix geoffroyi)", sie alle bilden kleine und wichtige Teile eines riesigen Wissenschaftsmosaiks.

Nicht nur die Tiere im Zoo, auch die Menschen im Zoo waren schon häufig Bestandteil wissenschaftlicher Arbeiten, wie z.B. die Magisterarbeit „Außerschulische Lernorte, speziell Zooschule Zoo am Meer“ oder die „Simulation der Besucherströme im Zoo am Meer“ als Semesterarbeit.

Forschung lebt vom Austausch des Wissens und der Zoo am Meer diente bereits als idealer Austragungsort wissenschaftlicher Tagungen und wird auch zukünftig nach seinen Möglichkeiten dafür bereitstehen.

Der Zoo am Meer unterstützt den Fonds zur Förderung wissenschaftlicher Zootier-, Wildtier- und Exotenmedizin der Deutschen Gesellschaft für Zootier-, Wildtier- und Exotenmedizin (Fachgruppe der Deutschen Veterinärmedizinischen Gesellschaft e.V.).

 

Forschung / Lehre

2014

Masterarbeit Vera Butz (Hochschule Bremen, Internationaler Studiengang für Angewandte und Technische Biologie, Erstgutachter Prof. Dr. Heiko Brunken) mit dem Titel "Konzepte zur Erweiterung des Verhaltensrepertoires bei Säugetieren in zoologischen Gärten"
 

2013

Projektarbeit Greta Sondej (Universität Bremen, Institut für Hirnforschung, Abteilung Verhaltensphysiologie und Entwicklungsneurobiologie, Prof. Dr. Ursula Dicke) mit dem Titel "Lernverhalten der Seebären (Arctocephalus pusillus) beim Target-Training"
 
Beteiligung am Gemeinschaftsprojekt "Genetic testing of chimpanzees (Pan troglodytes) in European zoos" (Zoo Kopenhagen und Europäisches Erhaltungszuchtprogramm für Schimpansen EEP/ESB). Die wissenschaftliche Publikation "Understanding geographic origins and history of admixture among chimpanzees in European zoos, with implications for future breeding programmes" der Autoren C. Hvilsom, P. Frandsen, C. Børsting, F. Carlsen, B. Sallé, B.T. Simonsen und H.R. Siegismund fasst die für das europäische Erhaltungszuchtprogramm wichtigen Ergebnisse zusammen.
 
Wissenschaftliche Publikation Joachim Schöne mit dem Titel
„Wasser ist Leben - Ausgewählte Fallbeispiele aus dem Zoo am Meer Bremerhaven“
Tagungsbericht der 32. Arbeitstagung der Zootierärzte im deutschsprachigen Raum (Herausgegeben 2013 Zoo Landau in der Pfalz)
 
Wissenschaftliche Publikation Joachim Schöne mit dem Titel
„Tierschutzgerechte Tötung von Futtertieren“
Tagungsbericht der 32. Arbeitstagung der Zootierärzte im deutschsprachigen Raum (Herausgegeben 2013 Zoo Landau in der Pfalz)
 

2012

Beteiligung am Postdoc-Projekt von Verena Behringer aus dem Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Abteilung für Primatologie, Supervisor Gottfried Hohmann, mit dem vorläufigen Titel: "Growing-up - Ontogenetic changes in physiology in humans, bonobos, and chimpanzees (Erwachsen werden - Ontogenetische Veränderungen in der Physiologie der Menschen, Bonobos und Schimpansen)"
 

2011

Masterarbeit Stefanie Kirchhoff (Universität Bremen, Fachbereich Biologie, Didaktik der Naturwissenschaften Biologie, Erstgutachterin Frau Prof. Dr. Doris Elster) mit dem Titel „Projektunterricht unter dem Einsatz eines Geographischen Informationssystems (GIS) zum Thema Biodiversität und Naturschutz“
 
Masterarbeiten Sonja Ollesch und Astrid Wortmann (Universität Bremen, Fachbereich Biologie, Didaktik der Naturwissenschaften Biologie, Erstgutachterin Frau Prof. Dr. Doris Elster) mit dem Titel „Forschendes Lernen im Zoo zum Thema Pinguine“
 

2010

Wissenschaftliche Publikationen I. Imbschweiler, N. Schauerte, C. Henjes, M. Fehr, W. Baumgärtner mit dem Titel
„Odontogene Dysplasie beim Steppenlemming (Lagurus lagurus)“
Tagungsbericht der 29. Arbeitstagung der Zootierärzte im deutschsprachigen Raum (2010)
The Veterinary Journal (2010)
 
Seminare für Studierende der Tierärztlichen Hochschule Hannover
Dozenten: Prof. Dr. Michael Böer, Dr. Joachim Schöne
Vorlesungen und praktische Übungen
29.-30.10.2010 Allgemeine und spezielle Tiergartenbiologie
26.-27.11.2010 Allgemeine und spezielle Zootiermedizin
 
Bachelorarbeit Lisa Broockmann (Universität Bremen, Institut für Hirnforschung, Abteilung Verhaltensphysiologie und Entwicklungsneurobiologie, Prof. Dr. Ursula Dicke) mit dem Titel "Untersuchungen zum Werkzeuggebrauch beim Kea (Nestor notabilis): Einsatz von verschiedenen Spielaufbauten im Zoo"
 
Masterarbeit Corinna Hedden (Universität Bremen, Fachbereich Biologie, Didaktik der Naturwissenschaften Biologie, Erstgutachterin Frau Prof. Dr. Doris Elster) mit dem Titel „Qualitative Studie zum forschenden Lernen im Zoo“
 
Masterarbeit Kim Andrea Lachmann (Universität Bremen, Fachbereich Biologie, Didaktik der Naturwissenschaften Biologie, Erstgutachterin Frau Prof. Dr. Doris Elster) mit dem Titel „Innovative Zoopädagogik – Quantitative Studie zum Interessens- und Wissenszuwachs beim forschenden Lernen“
 
Schriftliche Hausarbeit Freya Winiarski (Studienseminar Cuxhaven für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen) mit dem Titel „Zoo am Meer – Vergleich der natürlichen Lebensbedingungen ausgewählter Tierarten mit den künstlich geschaffenen Lebensräumen der Zootiere unter Berücksichtigung der Förderung der prozessbezogenen Kompetenzen ´Kommunikation´ und ´Bewertung´ von Schülerinnen und Schülern einer fünften Realschulklasse“
 

2009

Bachelorarbeit Lotta Kluger (Universität Bremen, Institut für Hirnforschung, Abteilung Verhaltensphysiologie und Entwicklungsneurobiologie, Prof. Dr. Ursula Dicke) mit dem Titel "Die Puzzlebox" als Futteranreicherung bei Krallenaffen (Callithrix geoffroyi)"
 
Projektarbeit im Studiengang "Verkehrswirtschaft und Logistik" (Deutsche Außenhandels- und Verkehrs-Akademie Bremen) Nina Kristin Miesen, Johannes Alexander Limbach, Pascal Toebert, Benjamin Schlegel und Visar Hoti mit dem Titel "HumAnimal Solutions - eine internetbasierte, zoologische Tiertausch- & Vermittlungsplattform"
 
Seminare für Studierende der Tierärztlichen Hochschule Hannover
Dozenten: Prof. Dr. Michael Böer, Dr. Joachim Schöne, Dr. Hubertus Müller
Vorlesungen und praktische Übungen
06.-07.11.2009 Allgemeine und spezielle Tiergartenbiologie
20.-21.11.2009 Allgemeine und spezielle Zootiermedizin
 

2008

Wissenschaftliche Publikation N. Schauerte, H. Kück mit dem Titel „Beschreibung und Durchführung der Impfaktion bei Zoovögeln im Zoo am Meer Bremerhaven gegen Aviäre Influenza, hervorgerufen durch das Virus H5N1“ Zoologischer Garten N.F. 77 (2008) 172-181
 
Projekt "Geschlechtervielfalt im Tierreich" (Frau Prof. Dr. Smila Ebeling, Universität Oldenburg)
 
Seminar für Studierende der Tierärztlichen Hochschule Hannover
Dozenten: Prof. Dr. Michael Böer, Dr. Joachim Schöne
Vorlesungen und praktische Übungen
28.-29.11.2008 Allgemeine und spezielle Tiergartenbiologie
 

2007

Bachelorarbeit  (Hochschule Bremerhaven) Dennis Schulz, Korreferentin: Dr. Heike Kück mit dem Titel "Untersuchung zu den Hälterungsbedingungen der Nordseegarnele (Crangon crangon) in einem geschlossenen Kreislaufsystem"
 
Semesterarbeit (Hochschule Bremerhaven) Friederike Kostur, Björn Meier und Stefanie Schumacher mit dem Titel "Pricing Mini Project: Zoo am Meer Bremerhaven"
 

2006

Projektarbeit im internationalen Studiengang "Angewandte Freizeitwissenschaften" (Hochschule Bremen) Inken Ehrlich mit dem Titel "Zoo am Meer Bremerhaven GmbH gemeinnütziges Unternehmen. Eine Einrichtung des Freizeit- und Kulturbereiches unter den Gesichtspunkten des Managements und Marketings"
 
Schriftliche Hausarbeit im Fach Biologie (Bayrische Julius-Maximilians-Universität Würzburg) Juliana Löser mit dem Titel "Vergleich von homosexuellen und heterosexuellen Humboldtpinguinpaaren im Zoo am Meer Bremerhaven"
 

2005

Diplomarbeit (Universität Bremen) Marion Kohn mit dem Titel "Visuelle Diskriminationsleistung von Seehunden (Phoca vitulina)"
 
Hausarbeit zur ersten Staatsprüfung (Universität Bremen) Enne Wendemuth
mit dem Titel: "Außerschulische Lernorte: Speziell Zoo am Meer in Bremerhaven"
 
Projektarbeit (Hochschule Bremen) Yvonne Dartsch und Janine Kunz mit dem Titel "Verhaltensstudie beim Eisbären (Ursus maritimus)"
 
Anfang November 2005 fanden sind über 80 Zootierärzte zur 25. Tagung der Zootierärzte im deutschsprachigen Raum im Zoo am Meer zusammen. Ein Schwerpunkt der Tagung war die Narkose und Behandlung von Robben.
 

2004

Semesterarbeit (Hochschule Bremerhaven) Christian Lefke und Sebastian Albrecht mit dem Titel: "Simulation der Besucherströme im Zoo am Meer"